Element Sale: -40% auf alles*! Männer Frauen

Weiter einkaufen
  Menü
  • Gratis Versand ab 40€ (DE / AT)
  • 365 Tage kostenlose Rücksendung
  • Kostenlose Service-Hotline

Skateboard

1102 Artikel bei Planet Sports
Relevanz
Sortieren nach:
Relevanz
Sortieren nach:
 Nach oben

Grundwissen zu Skateboards: Decks, Achsen & Rollen nach Maß

Für die perfekte Performance Deines Skateboards kommt es auf die optimale Abstimmung der einzelnen Komponenten an. Das Deck, die Achsen und die Rollen bilden eine Einheit und entscheiden darüber, ob Dein Board besonders schnell oder drehfreudig ist, leicht flippt oder slidet. Hier lernst Du das Wesentliche über die Einzelteile und worauf Du bei der Zusammenstellung achten solltest.

Decks: Material, Länge und Breite – welche Größe wofür?

Das Deck ist beim Skateboarden enormen Belastungen ausgesetzt, meist verwenden die Hersteller das stabile und zugleich ausreichend flexible Ahornholz. Aus sieben miteinander unter hohem Druck zusammengepressten Schichten entsteht das Deck für Dein Skateboard. Decks unterscheiden sich im Aufbau voneinander, die Maße sind in der Einheit Inch angegeben (1 Inch = 2,54 Zentimeter). Die Bezeichnungen der verschiedenen Bereiche:

  • Nose: vorne
  • Tail: hinten
  • Wheelbase: der Bereich zwischen den Achsen
  • Deckbreite

Die Decks weisen in der Regel eine Länge zwischen 28 bis 33 Inch und eine Breite zwischen 7.5 bis 8.5 Inch auf. Kürzere Decks drehen besser, längere Decks bieten mehr Laufruhe. Als Allrounder gelten die Decks mit einer Breite von 8 Inch. Ist das Board schmaler, kannst Du es leichter flippen. Ist es breiter, taugt es besser für die Ramps. Weitere Unterschiede gibt es bezüglich der Aufbiegung von Nose und Tail. Für Anfänger empfiehlt sich ein kleiner Winkel: Das verbessert die Kontrolle. Für mehr Pop – um das Board in die Luft zu bekommen – ist ein größerer Winkel besser.

Welche Größe ist für Dich ideal?

Neben den beschriebenen Eigenschaften hängt das von Deiner Körpergröße, Fußgröße, Deinem Können und dem Einsatzgebiet ab. Für das Skaten auf der Straße und im Park wählst Du ein schmaleres Deck, das steuert leichter. Mehr Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten hast Du mit einem breiteren Deck. Zur Orientierung: Mit einer Breite ab 8.375 Inch hast Du viel Kontrolle für Transitions wie Bowls, Parks und Ramps. Schmalere Decks bis 8 Inch flippen schneller.

Und noch ein Unterschied: Concave und Griptape

Skateboards sind in Längsrichtung gewölbt. Je stärker diese Wölbung – das Concave – ist, desto mehr Kantendruck kannst Du geben und leichter flippen. Weniger Concave ist für den Anfänger besser und gewährt mehr Kontrolle. Im Zweifel ist das Medium-Concave-Deck der geeignete Kompromiss. Festen Stand für Deine Skateschuhe hast Du mit dem Griptape. Die Körnung macht hier die Unterschiede aus. Beim Aufziehen des Griptapes fängst Du bei der Nose oder dem Tail an und arbeitest Dich in kleinen Schritten vorwärts. Drück das Griptape dabei von der Mitte nach außen fest.

Skateboard Achsen: Was bringt was?

Die Auswahl der richtigen Achsen ist genauso wichtig wie die des Decks. Unterschiede gibt es beim Gewicht, der Höhe und der Breite. Die Höhe der Achse hängt von den Rollen ab, die Breite von der Deckbreite.

Die Bestandteile der Achse

Eine Achse besteht aus der Baseplate (Grundplatte) und dem Hanger (auf diesem Bereich kannst Du grinden). Mit einem Skate-Tool kannst Du die einzelnen Komponenten verstellen und auseinandernehmen. Kingpin und Kingpin-Mutter halten die beiden Teile zusammen. Um die Lenkung zu verändern, ziehst Du die Mutter straffer oder lockerst sie und veränderst damit den Druck auf die Bushings (Lenkgummis). Reicht das für Deine Skateboard Tricks nicht aus? Verwende weichere oder härtere Bushings, die Marken Doh-Doh und Bones bieten Dir erstklassige Produkte in diversen Härten. Für jede Achse brauchst Du zwei der Lenkgummis. Cone Bushings (konisch) machen Dein Skateboard leichter lenkbar, mehr Trägheit bekommst Du mit Barrel Bushings (flach).

Die Einteilung der Achsen in der Höhe

  • Low
  • Medium
  • High

Low Achsen machen Dein Skateboard stabiler im Fahrverhalten, es liegt tiefer auf der Straße und Du hast ein direkteres Fahrgefühl. Um Wheelbites – den Kontakt zwischen Deck und Rollen – zu vermeiden, fährst Du Low Achsen mit kleinen Rollen; nicht größer als 53 Millimeter. Gegenüber High Achsen sind diese in der Regel leichter. High Achsen geben Dir mehr Freiheit beim Lenken und eignen sich damit ideal zum Cruisen mit extremen Kurvenlagen. Mit den Medium Achsen wählst Du die Allrounder beziehungsweise den Standard.

Die Breite der Achsen muss zu Deinem Deck passen

Die folgende Auflistung zeigt Dir eine Übersicht:

  • Deckbreite zwischen 7.375 bis 7.75 Inch: innere Achsenbreite von 5.0 Inch
  • Deckbreite zwischen 7.75 bis 8.25 Inch: innere Achsenbreite von 5.25 Inch
  • Deckbreite größer 8 Inch: innere Achsenbreite von 5.39 Inch und breiter

Beliebte Achsenhersteller sind Indy, Venture und Thunder. Die Indy Achsen von Independent Trucks aus Kalifornien sind das Nonplusultra und gelten als nahezu unzerstörbar. Der Hersteller gibt Dir lebenslange Garantie auf Materialfehler. Gerade in Europa beliebt sind die Venture Achsen, die ebenfalls robust und zugleich leicht sind. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich außerdem die ebenfalls leichten und guten Thunder Trucks.

Skateboard Rollen: welche Größe und Härte wofür?

Dein perfektes Skateboard bildet eine harmonische Einheit, bestehend aus Deck, Achsen und den Rollen. Letztere unterscheiden sich bezüglich des Materials, der Größe und der Härte: Kleine Rollen beschleunigen Dein Skateboard besser, lassen sich leichter steuern und sind wendiger. Größere Rollen ermöglichen Dir höhere Endgeschwindigkeiten und halten länger.

  • Durchmesser von 48 bis 52 Millimetern für mehr Wendigkeit
  • Durchmesser von 52 bis 56 Millimetern sind die Allrounder und weit verbreitet.
  • Durchmesser von 56 bis 72 Millimetern vor allem zum Cruisen und für hohe Geschwindigkeiten mit Longboards

Neben der Größe der Skateboard Wheels ist die Rollenhärte, gemessen in „A“, ein weiteres Kriterium für den Skater und bewegt sich etwa zwischen 75A und 103A. Bis 90A gelten die Skateboard Rollen als weich und bieten den Vorteil angenehmer zu fahren, mehr Grip zu haben und somit weniger zu sliden (rutschen). Dafür ist der Verschleiß höher und Du brauchst schneller neue Rollen. Im Bereich von 91A bis 97A bewegen sich die Medium-Rollen, die Allrounder. Ab 98A handelt es sich um harte Rollen, die vorhersehbarer sliden und auf glatten Oberflächen wie in der Pipe schneller werden. Auf unebenen Untergründen fährst Du mit weicheren Rollen komfortabler.

Worauf ist bei den Kugellagern für Dein Skateboard zu achten?

Jede Deiner Rollen wird mit zwei Kugellagern ausgestattet. Es gibt drei Arten unterschiedlicher Güte und Fertigung:

  • ABEC Bearings
  • Swiss Bearings
  • Ceramic Bearings

Industrielle Kugellager beschreibt traditionell die ABEC-Norm. Je höher die Zahl (3, 5 oder 7), desto geringer die Fertigungstoleranzen und desto höher die Präzision. ABEC Bearings sind der Standard. Anstelle von Stahlkugeln kommt in den Swiss Bearings und Ceramic Bearings reibungsärmeres Keramik zum Einsatz. Die in der Schweiz produzierten Bones Bearings gelten als Vorbild für andere Hersteller. Es gibt im Detail noch viel mehr über Skateboards zu wissen, aber mit diesen Basics hast Du nützliche Informationen zum Skateboard kaufen zur Hand. Überlege Dir, was Du willst! Und stell Dir in unserem Skateboard Online-Shop die einzelnen Teile aufeinander abgestimmt zusammen oder such Dir ein passendes Komplettboard aus. Ob Skateboard für Anfänger oder einen Profi: Damit Du beim Üben Schutz hast, brauchst Du einen Skaterhelm und Protektoren. Mit Glück findest Du im Skateboard Outlet Artikel nach Deinem Geschmack. Hier ist auch Streetwear regelmäßig günstig zu haben – für Skater und Skaterinnen.

Trend-Update: Sneaker.
Top brands, new trends Top brands, new trends

Entdecke jetzt aktuelle Schuh-Highlights von unseren Top-Marken. Erfahre hier mehr über die neuen Schuh-Trends.

Jetzt entdecken