• Gratis Versand ab 40€ (DE / AT)
  • 365 Tage kostenlose Rücksendung
  • Service-Hotline
  • 4.55/5.00

Skateboard-Griptape

(11 Artikel)

Filter 
Größe
Wähle eine Größe aus:
Farbe
Wähle eine Farbe aus:
Preis
    1. Wähle eine Preisspanne aus:
      von
      bis
Marke
Wähle eine Marke aus:
Relevanz
Relevanz

Transparent, gemustert oder mit Motiv - Skateboard-Griptape bietet Halt für Deine Sohlen

Das Griptape ist ein Verschleißteil. Ganz klar: Die Körnung wird mit der Zeit immer weniger, das Tape nutzt sich beim Skaten ab. Ob Du es sofort austauschen musst oder mit ein bisschen Pflege noch für ein paar Wochen retten kannst, ist natürlich immer so eine Sache. Generell hält das Tape bei einem gut gepflegten Board länger. Austauschen kannst Du es selbst - ein Skateboard-Griptape kostet kein Vermögen. Wie Du Dein Board so pflegst, dass das Tape lange hält und wie das Tape bei Bedarf ausgetauscht wird, erfährst Du hier.

  • Darf das Griptape nass werden?
  • Wie bekomme ich Straßendreck vom Griptape?
  • Wie tausche ich ein abgenutztes Griptape aus?
  • Was soll mir die Zahlenangabe bei der Körnung sagen?

Das Griptape sollte nicht unbedingt nass werden - verhindern kann man es jedoch nicht immer

Joshua und Jacob sind in der City und in den Parks unterwegs, so oft es geht. Natürlich ist es nicht immer ganz trocken, denn wo scheint schon 365 Tage im Jahr die Sonne? Solange das Board nicht durch Pfützen gejagt wird, ist alles in Ordnung. Jacob ist vor zwei Tagen ein Missgeschick passiert: Er ist rückwärts in den feuchten Straßenrand getreten und die matschverschmierten Sohlen haben unschöne Spuren auf dem ehemals weißen Griptape hinterlassen. Von allein krümelt das Zeug nun nicht herunter, denn auch in Sachen Matsch hat ein Tape Grip. Nass werden sollte das Tape auf keinen Fall, daher traut sich Jacob nicht so richtig, sein Board zu reinigen. Joshua beruhigt ihn: "Unter fließendem Wasser abspülen solltest Du den Matsch nicht unbedingt. Aber das bisschen Feuchtigkeit vom Matsch schadet jetzt auch nicht unbedingt. Halte die Rollen und Achsen sauber, dann passt das schon."

Dreck ist kein Problem - solange Du richtig reinigst

Joshua weiß sogar noch mehr: "Du kannst den Matsch trocknen lassen und das Deck dann vorsichtig mit einer weichen Schuhbürste abbürsten. Alles geht nicht runter, aber das meiste." Jacob ist etwas enttäuscht - das Deck wird nicht mehr ganz sauber? Er hat andere Tipps gehört: Mit dem Radiergummi soll der Dreck leicht weggehen, und Haarspray soll auch reinigend wirken. Joshua ist davon nicht überzeugt. "Ein bisschen Staub kannst Du mit dem Radiergummi bestimmt entfernen, kleine Schlammspritzer vielleicht auch. Aber richtigen Dreck? Eher nicht. Und Haarspray verklebt Staub und Sandkörnchen auf dem Griptape eher noch. Da musst Du schon mehrere Flaschen Spray draufnebeln, bis das von allein runterkrümelt." Jacob ist trotzdem enttäuscht. Aber er stellt fest: Der meiste Dreck fällt nach einer Weile Benutzung im Trockenen sowieso wieder von allein ab. Und letzten Endes ist das Griptape ja auch kein Ausstellungsstück, sondern hat eine ganz praktische Funktion, die es auch mit etwas Staub und Dreck noch erfüllt.

Skateboard-Griptape kann bei Abnutzung ausgetauscht werden

Kein Griptape bietet ewig Grip, das wissen auch Jacob und Joshua. Jacob hat sein Griptape schon einmal ausgetauscht und erklärt Joshua, wie das geht: "Wärm das Tape mit dem Fön ein bisschen an. Ganz vorsichtig - und dann kannst Du es abziehen. Wenn Du noch Kleberreste am Board hast, kannst Du die mitIsopropylenalkoholaus der Apotheke entfernen. Das neue Tape wird einfach draufgeklebt. Du fängst an einem Punkt an und streichst das Tape vorsichtig mit den Händen auf, so, dass sich keine Luftbläschen darunter bilden. Was übersteht, schneidest Du am Rand vom Board mit einem Teppichmesser ab." Joshua ist begeistert: Mensch, so einfach!

Skateboard-Griptape ist farbiges Sandpapier mit Kleber darunter

Nicht lachen - das ist wirklich so! Und wie beim Sandpapier geben die für Laien unverständlichen Zahlen auf der Packung die Körnung an, also die Größe der Sandkörnchen, die in das Papier eingearbeitet sind und es rau machen. Allerdings wirst Du nicht, wie beim Schmirgelpapier, zwischen einer 20er-, 40er-, 80er-, 240er-, 800er- und 1000er-Körnung wählen können, die Angaben unterscheiden sich etwas. Denn Du sollst mit Deinem Griptape ja nicht Holz, Metall oder Lack glatt schleifen, sondern skaten. Trotzdem: Je größer die Zahl, desto feiner die Körnchen. Welche Körnung sich unter Deinen Schuhsohlen bewährt, musst Du aber trotzdem selbst herausfinden.