• Gratis Versand ab 40€ (DE / AT)
  • 365 Tage kostenlose Rücksendung
  • Service-Hotline
  • 4.55/5.00

Longboard Achsen

(11 Artikel)

Filter 
Größe
Wähle eine Größe aus:
Farbe
Wähle eine Farbe aus:
Preis
    1. Wähle eine Preisspanne aus:
      von
      bis
Marke
Wähle eine Marke aus:
Relevanz
Relevanz

Achsen sind die Seele des Longboards

Aus was besteht ein Longboard? Richtig, aus einem Deck, Achsen und Rollen. Die Longboard-Achsen sind es, die dem Board seine Fahreigenschaften geben, die über Stabilität, Komfort und Geschwindigkeit entscheiden. Denn an den Achsen hängt alles, was das Board schnell und wendig macht: Lenkgummis, Kugellager, Rollen - und auf dem Deck Du. Nicki erklärt Dir, worauf Du bei Deinen Achsen achten musst:

  • Wie sind Longboard-Achsen aufgebaut?
  • Was ist der Unterschied zwischen Cast Trucks und Precision Trucks?
  • Was kann der Reverse Kingpin, was der Traditional Kingpin nicht kann?
  • Wie breit sollen Longboard-Achsen sein?

Viele kleine Teile spielen perfekt zusammen

Grundsätzlich sind die Achsen von Deinem Longboard nicht anders aufgebaut als die Achsen von einem Skateboard. Da ist die Baseplate, die eventuell über den Umweg eines Risers am Board montiert wird (die verschiedenen Möglichkeiten der Montage sind an anderer Stelle beschrieben), daran ist mit dem Kingpin der Hanger befestigt. Zwischen Kingpin, Hanger und Baseplate sorgen die Lenkgummis und Unterlegscheiben für eine gute Übertragung Deiner Bewegungen auf die Kugellager und Rollen, die an der eigentlichen Achse im Hanger befestigt sind. Je nach Disziplin braucht Dein Longboard weiche Rollen oder härtere Rollen, weiche oder härtere Lenkgummis, breite oder schmale Hanger und Achsen. Abhängig davon, welche Form Dein Deck hat, unterscheiden sich auch die Höhe der Achsen und die Größe der Rollen.

Cast Trucks sind kostengünstiger, Precision Trucks sind exakt gearbeitet

Die meisten Longboard-Achsen sind Cast Trucks, also gegossene Achsen. Sie werden hergestellt, indem Aluminium in eine Form gegossen wird und sich beim Erkalten fest um die eisernen Achsstifte legt. Lufteinschlüsse und kleine überstehende Gussgrate können vorkommen. Precision Trucks sind nicht gegossen, hier wird die Achse aus einem Aluminiumblock herausgefräst. Gussgrate und Lufteinschlüsse können also gar nicht entstehen. Nicki bevorzugt die günstigeren Cast Trucks, denn die halten in hochwertiger Ausführung eigentlich allen Belastungen stand, und bisher hatte sie auch noch keine Probleme mit Materialfehlern. Precision Trucks sind für Profis, die hohe Geschwindigkeiten erreichen und ihr Board extremen Belastungen aussetzen - sie sind auch unter diesen Bedingungen unkaputtbar.

Wenn die Schraube schräg steht

Wenn Du vom Skateboard auf das Longboard kommst, ein Hybridboard fährst oder ein sehr cruiselastiges Setup hast, steht der Kingpin Deines Boards vermutlich im 90°-Winkel auf der Baseplate. Das ist ein sehr wendiges, aber nicht so stabiles Setup, genannt Traditional Kingpin. Nicki findet das zum Cruisen genau richtig. Aber für alles andere hat sie ein zweites Longboard, und da steht der Kingpin schräg in den Achsen. Beim sogenannten Reverse Kingpin ist der Winkel irgendwo zwischen 42° und 52°, und das macht die Achse stabiler. Wie genau sich das auswirkt, merkt sich Nicki ganz einfach: Alle Winkel unter 45° sind extrem stabil (je kleiner, desto stabiler) und im Downhill- und Freeride-Bereich gut. Winkel von um die 50° sind dagegen wendiger und beim Longboard echte Allrounder für Carving und Freestyle. Es geht hier um den Winkel zwischen Pivot und Baseplate, nicht den Winkel der Kingpin! Der Reverse Kingpin heißt so, weil er im Vergleich zum Traditional Kingpin zum Tail beziehungsweise zur Nose zeigt.

Die Breite der Longboard-Achsen hat Einfluss auf die Fahreigenschaften

Nicki weiß auch für die Breite der Longboard-Achsen einen ganz einfachen Merksatz: Je breiter die Achsen, desto stabiler das Board, auch bei hohen Geschwindigkeiten. Je schmaler die Achsen, desto wendiger wird das Board. Eigentlich ist das ganz logisch, denn wenn unter einem breiten Brett schmale Achsen sitzen, kippt es leichter zur Seite weg, es wird aber auch wendiger. Longboards tragen dem mit unterschiedlichen Deckformen Rechnung: Oft sind Nose und Tail so extrem schmal, dass die Rollen seitlich herausragen oder das Board hat Aussparungen. Damit wird der berüchtigte Wheelbite verhindert und Du kannst auch auf einem eher niedrigen Brett große Rollen montieren. Größere Rollen bedeuten mehr Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten und eine langsamere Abnutzung.