• Gratis Versand ab 60€ (DE / AT)
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Sichere Bezahlung
  • Zahle nach 14 Tagen mit   Zahlen mit PayPal
Neoprenanzüge im Vergleich

Der beste Neo zum Surfen

Du willst Surfen und bist auf der Suche nach einem passenden Surfanzug? In diesem Neopren-Guide zeigen wir Dir, worauf es bei Deiner Auswahl zu achten gilt, und wie Du den besten Neoprenanzug für Deine Bedürfnisse findest.

Er bietet Dir beim Surfen einen Schutz vor Kälte, vor den UV-Strahlen der Sonne und vor leichtem Aufscheuern der Haut auf dem Surfbrett. Um den besten Anzug für Dich zu finden, muss er genau zu Dir und Deiner Situation passen. Dafür sind vor allem vier Punkte ausschlaggebend:

  • Die Dicke oder Stärke
  • Das Reißverschluss-System
  • Die Passform
  • Die Verarbeitung

Welcher Neoprenanzug passt zu welcher Wassertemperatur?

Wir tragen beim Surfen einen Neoprenanzug, um im kalten Wasser nicht so schnell auskühlen. Neoprenanzüge speichern eine dünne Schicht Wasser im Material, deshalb werden sie auch Wetsuits genannt. Die Wasserschicht wirkt isolierend und schützt Dich so optimal vor der Kälte. Je nach Wassertemperatur benötigst Du einen Wetsuit mit unterschiedlicher Dicke oder Stärke. Das ist einer der wichtigsten Punkte bei Deiner Auswahl, denn in einem zu dicken Anzug, wird Dir auf jeden Fall zu heiß werden und in einem zu dünnen wirst Du vermutlich frieren.

Infografik: Dicke und Wassertemperatur beim Wetsuit

Bei einer Temperatur von ca. 16 Grad ist ein 3/2er Neo gut geeignet. Die erste Zahl steht dabei für die größeren Flächen des Wetsuits, die zweite Zahl für die Stellen, an denen mehr Flexibilität benötigt wird, wie zum Beispiel unter den Achseln oder im Schritt. Er ist also zwischen 2 und 3 mm dick. Für niedrigere Temperaturen, zum Beispiel im Herbst oder Winter, benötigst Du schon einen 4/3er oder sogar einen 5/4er Wetsuit. Genauere Angaben kannst Du der Infografik oder den Empfehlungen unserer Tabelle entnehmen:


Wassertemperatur
Über 16 ° C
10 bis 16 ° C
Unter 12 ° C


Wichtig: Aufgrund der Beschaffenheit des Materials gibt Dir der Wetsuit Auftrieb im Wasser.

Für den Sommer gibt es verschiedene Arten von Neoprenanzügen, zum Beispiel die so genannten Springsuits oder Steamer, die entweder kurze Arme oder kurze Beine haben. Solltest Du allerdings in besonders tropischen Regionen Surfen, empfiehlt es sich nicht auf Neoprenanzüge sondern auf super dünne Funktionsshirts wie Lycras oder Rashguards zu setzen.

Welches Reißverschluss-System ist für mich am besten?

Jedes Reißverschluss-System hat seine Vorteile und Nachteile. Im Wesentlichen gibt es drei verschiedene Varianten von Reißverschlüssen: Back Zip, Front Zip oder Zipless. Der klassische Back Zip hat einen langen Reißverschluss am Rücken, lässt sich am leichtesten anziehen und ist in der Regel auch am günstigsten. Allerdings dichtet er auch am schlechtesten ab und lässt einen stärkeren Wasseraustausch zu. Die Zipless-Variante dichtet zwar am besten ab, lässt sich aber auch am schwersten anziehen. Ein Kompromiss ist der Front Zip oder Chest Zip, der nur einen kurzen Frontreißverschluss hat und in den Du etwas leichter hineinkommst. Deswegen ist er auch Marcos Empfehlung – im Video erklärt er Dir seine besten Tipps:


Neoprenanzug-Kaufberatung | Wetsuits finden & anziehen Marcos Wetsuit-Tipps

Die Neoprenanzug-Größentabelle: Welche Passform benötige ich?

Damit Dein Neo richtig sitzt, ist die Passform ausschlaggebend. Du kannst sie unserer Neoprenanzug-Größentabelle entnehmen. Verschiedene Marken können allerdings Schnitte aufweisen, die von der Norm abweichen. Wenn Du Dich für ein bestimmtes Modell interessierst, solltest Du auf unserer jeweiligen Produktseite checken, ob der Hersteller eine eigene Größentabelle hat. Du findest sie immer direkt am Produkt.

Damit dir der Wetsuit richtig passt, ist nicht nur Deine Körpergröße sondern auch Dein Körperbau wichtig. MS oder MT stehen zwar beide für mittleren Größen, MS bedeutet allerdings für einen breiten und kurzen Körperbau, wohingegen MT eher für Personen mit langem und schmalem Körperbau geeignet ist.

Ein richtiger Surfanzug liegt eng am Körper an, aber schränkt Dich nicht in der Bewegung der Arme ein. Du solltest im Anzug ein leichtes Gefühl der Enge verspüren, aber normal atmen können, dann wirst Du auch Deinen Neoprenanzug überleben. Am unteren Rücken darf keine Falte entstehen – dann ist er weder zu groß, noch zu eng. Im Wasser lässt das Material mit der Zeit ohnehin nach und das Neopren wird sich ein wenig weiten.


Normal
XS
S
M
L
XL
XXL
XXXL
Breit & kurz Schmal & lang
   
  ST
MS MT
LS LT
XLS XLT
   
   


Frau im passenden Wetsuit

Klebungen und Nähte: Woran erkenne ich einen guten Wetsuit?

Neoprenanzüge in höheren Preissegmenten haben bessere Qualität. Was sich in diesem Fall durch mehr Wärme und mehr Bewegungsfreiheit äußert. Mehr Wärme und Freiheit bedeutet natürlich auch mehr Spaß am Surfen.
– Teamrider Jonas Rosenbauer

Die Qualität Deines Neos erkennst Du vor allem, wenn Du ihn von innen nach außen kehrst. Hier kommen die Nähte des Wetsuits zum Vorschein, die seine unterschiedlich dicken Flächen miteinander verbinden. Wie gut Neoprenanzüge abdichten, hängt von der Versiegelung ab:

  • Sind die Nähte beidseitig versiegelt?
  • Oder sind die Nähte nur von innen verklebt?

Je aufwändiger hier gearbeitet wurde, desto besser ist der Wetsuit. Als potentielle Schwachstelle bist Du am besten beraten, hier genauer hinzusehen, denn bei längerer Nutzung reißen die Nähte als erstes ein.

Wetsuit-Nähte
Neoprenanzug anziehen

Den Neoprenanzug anziehen

Wenn Du Deinen Neoprenanzug anziehst, sollte Deine Haut trocken sein, denn dadurch ist der Reibungswiderstand geringer. Im verschwitzten oder nassen Zustand wird Dir das Überstreifen viel schwerer fallen. Um den Widerstand beim Einstieg weiter zu verringern, kannst Du Dir vorher eine Tüte über die Füße stülpen oder erst einmal die Socken anlassen, aber das ist nicht zwingend notwendig. Wenn Du die Beine des Anzugs vor dem Hindurchsteigen ein wenig aufraffst, musst Du mit den Füßen nicht den kompletten Weg durch das Neopren hindurch. Beanspruche das Material beim Ziehen immer nur längs entlang der Naht, um es zu schonen. Du solltest auch nicht mit den Fingern hineinkrallen, besonders bei Frauen kann das mit langen Fingernägeln zum Problem werden und das Neopren zerkratzen.

Bei den Armen eines Frontzippers solltest Du zuerst in den rechten hineinschlüpfen, wo Du weniger Platz hast, und erst danach in den anderen. Andersherum ist es kaum möglich. Zu guter Letzt stülpst Du den Kragen über den Kopf, schließt den Reißverschluss und ziehst ein wenig an der Kordel.

Was trage ich unter dem Neoprenanzug?

Unter dem Neoprenanzug trägt man in der Regel nichts, denn er sollte wie eine zweite Haut anliegen – das ist seine wichtigste Eigenschaft. Reguläre Kleidung würde sich unter dem Wetsuit mit Wasser vollsaugen und schwer werden oder unangenehme Falten werfen und so Deine Haut aufschürfen. Vom Tragen mehrerer Schichten übereinander ist also abzuraten. Falls Du dennoch nicht auf Unterzieher verzichten möchtest, dann ziehe am besten eine eng anliegende Badehose beziehungsweise einen Bikini an. Ist Dir trotz Anzug im Wasser zu kalt, solltest Du lieber eine dickere Variante wählen.

Wenn Du Dich nach dem Surfen ungestört abtrocknen und umziehen möchtest, bietet sich ein Surf-Poncho als Überzieher an. Diese großen Handtücher mit Kapuze fliegen nicht einfach weg. Sie halten Dich schön warm und unter ihnen kannst Du Dich in aller Ruhe aus Deinem Anzug schälen

Surfponchos zum Umziehen

Neopren richtig waschen und pflegen

Generell gilt, je pfleglicher Du mit Deinem Neo umgehst, desto länger wird er dir erhalten bleiben. Das Neopren ist zwar relativ strapazierfähig, schließlich schützt es Dich nicht nur vor Kälte, sondern auch vor Abschürfungen an sensiblen Stellen. An den Nähten kann der Anzug aber trotzdem einreißen, vor allem, wenn Du zu sehr an ihnen ziehst.

Dasselbe gilt für den Umgang mit Neoprenanzügen nach dem Surfen: Wenn Du sie richtig auswäschst, trocknest und lagerst, dann werden sie auch lange halten. In dieser Anleitung zeigen wir Dir, wie die richtige Pflege aussieht:

Wetsuit Cleaner Piss Off

Womit soll ich meinen Neoprenanzug waschen?

Neoprenanzüge sind nur von Hand waschbar. Sie richtig zu reinigen bedeutet, sie nach dem Surfen mit kaltem Süßwasser auszuspülen. Wenn Dein Neo streng riecht, kannst Du zum Waschen auch einen Wetsuit Cleaner wie "Piss Off" von Rip Curl verwenden. Drehe ihn im Anschluss auf links und lasse ihn im Schatten trocknen.

Auf keinen Fall darfst Du den Wetsuit in die Waschmaschine stecken oder ihm sonst irgendwie Hitze zufügen – das würde das Neoprenmaterial beschädigen. Achte also darauf, ihn nicht in der Sonne liegen zu lassen. Die UV-Strahlen schwächen das Neopren mit der Zeit.

Das Neopren kann sich unter großer Belastung verformen, deswegen sollten keine Gegenstände auf dem Neopren abgelegt werden. Wenn Du Deinen Wetsuit auf einen Kleiderbügel hängen willst, sollte es ein breiter Bügel sein, damit er an den Schultern nicht zu stark beansprucht wird. Ist er vollständig ausgetrocknet, kannst Du ihn in einem Schrank aufhängen. Am besten in der Wohnung und nicht im Keller oder auf dem Speicher, dann bekommt er die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Wenn du ihn nicht hängen kannst oder willst, dann rolle ihn so zusammen, dass dabei keine Falten entstehen. Aufgerollt kannst du ihn genauso gut lagern.

Wie kann ich meinen Neo flicken?

Sollten die Nähte Deines Neos einmal reißen, wird er undicht. Eine letzte Möglichkeit das gute Stück zu retten ist, ihn zu reparieren. Hierfür gibt es drei Methoden, die je nach Problem zur Anwendung kommen können:

  1. Neopren kleben: Geht das Material leicht auseinander, kannst Du es mit speziellem Neoprenkleber wieder zusammenkleben.
  2. Neoprenanzüge nähen: Sind die Nähte stärker aufgegangen, können sie wieder vernäht werden. Das Nähen mittels Nähmaschine ist allerdings nicht jedem zu empfehlen, da es sehr viel Geduld abverlangt. Falls Du Dich trotzdem dafür entscheidest, ist es sinnvoll, langsam und vorsichtig Kante an Kante und mit einem Zick-Zack-Stich vorzugehen.
  3. Neoprenanzüge flicken: Bei größeren Rissen im Material ist die beste Methode, es gleich mit einem Neopren Reparatur-Set zu flicken. Dabei klebst du einen Flicken Neopren von außen oder innen auf.

Achte in jedem Fall darauf, dass der Anzug sauber und trocken sein muss, bevor Du Dich an das Reparieren machst.

Wetsuit-Zubehör: Haube, Handschuhe und Boots

Zum Wetsuit-Zubehör gehören Surfhaube, Surfhandschuhe und Surfboots. Surfhauben und Surfhandschuhe kommen eher im Winter zum Einsatz. Sie dienen in erster Linie dazu, Deinen Kopf beziehungsweise Deine Hände vor dem Auskühlen zu schützen. Surfhauben gibt es in Dicken zwischen 2 - 5 mm, Surfhandschuhe zwischen 1,5 - 5 mm.

Surfboots oder Neoprenschuhe sind dazu da, Deine Füße vor Verletzungen mit spitzen Gegenständen im Wasser zu schützen – das können große oder kleine Steine genauso wie Seeigel oder Korallen sein. Darüber hinaus bieten sie auch einen erweiterten Kälteschutz. Hier findest Du verschiedene Stärken von 1 - 7 mm.

Die beliebtesten Wetsuit-Marken

Welche Marke Dir am besten gefällt, hängt natürlich von Deinem Geschmack ab. Die Unterschiede sind vor allem im Design und in speziellen Eigenschaften der Materialien zu finden. Beliebte Marken wie Billabong, Rip Curl, Roxy oder Quiksilver zeichnen sich vor allem durch eine besonders lange Beständigkeit und einen höheren UV-Schutz aus.

Die meisten Surfanzüge sind zwar aus Neopren gefertigt, aber mittlerweile gibt es auch eine Alternative ohne Neopren, zum Beispiel das Modell Yulex von Patagonia. Dieser neoprenfreie Wetsuit besteht zum Großteil aus Naturkautschuk und wird ökologisch nachhaltig produziert.

Hier kannst Du direkt eine Auswahl an Marken vergleichen:

Zusammengefasst: Dein perfekter Neoprenanzug

Dein perfekter Neoprenanzug passt genau zur Wassertemperatur in der Du surfst. Er liegt eng an Deinem Körper an und Du kannst gut in ihn einsteigen. Wenn Du ihn richtig behandelst, wirst Du jahrelang Deine Freude mit ihm haben. Egal ob am Münchner Eisbach, an der Floßlände oder an einem der beliebtesten Surfspots in Europa – finde Deinen perfekten Neoprenanzug bei Planet Sports und dann ab mir dir auf die Welle!

Jetzt Newsletter abonnieren und 10 €* Gutschein erhalten

Ja, ich möchte gerne regelmäßig per E-Mail über Neuerungen und Angebote von Planet Sports informiert werden. Meine E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.
* Der 10 € Gutschein ist nur für Erstanmelder gültig und hat einen Mindesteinkaufswert von 50 €.