• Gratis Versand ab 40€ (DE / AT)
  • 365 Tage kostenlose Rücksendung
  • Service-Hotline
  • 4.55/5.00

BURTON Snowboards

(156 Artikel)

Filter 
Farbe
Wähle eine Farbe aus:
Preis
    1. Wähle eine Preisspanne aus:
      von
      bis
Marke
Wähle eine Marke aus:
Relevanz
Relevanz

Snowboard-Technik und cooles Design

Burton Snowboards vereinen eigentlich alles, was Du Dir von Deinem Board wünschst: Sie sind technisch ausgereift, werden ständig weiterentwickelt, es gibt sie für Anfänger über Fortgeschrittene bis hin zu Profis, und sie sehen absolut cool aus. Die Snowboards kommen aus den USA, der Sitz von Burton ist Burlington in Vermont. Dort hatte 1977 ein junger Kerl namens Jake Burton Carpenter einen Wunsch: Ein richtig gutes Snowboard wollte er haben, eines, das den Randgruppensport in den Mittelpunkt rückt, das Spaß macht und sich weiterentwickeln lässt ...

 

  • ▶ Gibt es das, ein Snowboard für alle?
  • ▶ Warum ist das Design so wichtig?
  • ▶ Wozu eine besondere Bindung?

 

Für Anfänger und Profis, Mädchen und Jungs

Ein Snowboard, das alle benutzen können - das war ein Traum. Denn natürlich geht das nicht so einfach. Immerhin gibt es große und kleine Menschen, schnelle und langsame Lerner, Mädchen und Jungs. Aber Burton schaffte es, Boards für jeden Anspruch zu entwickeln. Und deshalb gibt es heute kurze Boards für Kinder und Jugendliche, breite und schmale Boards, spitz zulaufende und eher stumpfe Boards. Jedes Modell ist schlicht auf besondere Bedürfnisse hin optimiert. Das kann man aber nur, wenn man selbst eine Menge Erfahrung im Schnee hat und die Erfahrungswerte nutzt. Das passiert bei Burton. Immer noch. Und so kommen immer mal wieder neue Modelle auf den Markt, die sich vielleicht nur minimal von anderen unterscheiden - den Unterschied wirst Du aber im Fahrvergnügen merken. Manchmal machen Kleinigkeiten nämlich richtig viel aus. Das erste Board, mit dem Jake Burton Carpenter zufrieden war, lief einfach spitz zu - und schon hatte er entdeckt, wie er höhere Geschwindigkeiten und damit mehr Spaß erreichen konnte. Der Durchbruch gelang dem Unternehmen allerdings trotzdem erst in den 1980er Jahren.

 

Schnee ist kalt, Snowboarder sind cooler

Du willst auf der Piste eine gute Figur machen? Dann wirst Du wohl nicht nur an Deiner Technik arbeiten, Dich in warme Kleidung packen und durchhalten, sondern Du wirst auch auf das Design Deines Boards achten. Snowboarden ist nicht nur verbissener Sport, es ist Lifestyle. Für alle. Und deshalb hat Reinhild auch gar kein Problem damit, dass ihr Board von Burton Lipstick heißt und zwischen Zartrosa und Quietschpink rangiert - das ist eben einfach ihr Style, und damit fühlt sie sich wohl. Burton ist demokratisch, was das angeht: Cool sein kann jeder, der seinen eigenen Stil gefunden hat und ihm treu bleibt. Für Jungs gibt es Jungsfarben und -designs, für Mädchen gibt es sanftere Töne. Weil Du es Dir wert sein solltest, Deinen Stil zu leben. Bei Burton kannst Du das sogar ganzheitlich, sozusagen: Die Marke liefert Boots und Kleidung dazu. Perfekt, oder?

 

Perfekt eingestellt

Der eigene Stil hat nicht nur etwas mit Farben, Formen, Mustern und Lebensgefühl zu tun, sondern auch mit Bewegungen. Die äußern sich auch in bestimmten Formen und Mustern, verlaufen in mehr oder weniger geregelten Bahnen und sind so individuell wie Du. Denn Dein Körper gibt Dir vor, wie genau Du Dich bewegst und in welcher Stellung Deine Füße Dir die besten Dienste leisten. Burton Bindungen lassen sich deshalb ganz individuell einstellen. Für Dich. Für Dein Fahrgefühl. Für Deinen eigenen Style. Die passenden Boots liefert Burton selbstverständlich - im coolen, passenden Design. Dein Board bringt Dir übrigens eine Menge mehr Spaß, wenn Du es ausgiebig pflegst - auch die Bindungen. Nach einem langen Tag auf der Piste heißt das, dass Du Dich nicht gleich ausruhen kannst, sondern erst noch grobe Reinigungen vornehmen solltest. Dein Board benötigt vermutlich etwas Wachs, und mit den handlichen kleinen Werkzeugsets von Burton kannst Du sogar kleinere Reparaturen selbst vornehmen.